Ärzte Zeitung, 28.09.2005

Gezielter Einsatz von Antibiotika angemahnt

Kongreß für Mikrobiologie

GÖTTINGEN (dpa). Die beiden großen deutschen Gesellschaften für Mikrobiologie warnen vor zunehmenden Resistenzen von Krankheitserregern gegen Antibiotika. Eine Ursache dafür sei, daß die Mittel zu oft und zu ungezielt in der Praxis eingesetzt würden.

So sind die bei Atemwegsinfektionen häufigen Pneumokokken inzwischen "in hohem Maß gegen geläufige Antibiotika resistent", wie der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM), Professor Matthias Frosch bei einem Kongreß in Göttingen gesagt hat.

Viele Antibiotika würden unnötig verschrieben, kritisierte der Präsident der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM), Professor Harald Labischinski. Grundsätzlich fehle es an gezielter Diagnostik bei Infektionen. Andererseits würden aus Kostengründen vielfach nicht die wirksamsten, sondern besonders preisgünstige oder zu wenige Antibiotika verordnet.

Mit Besorgnis sehen die Mikrobiologen die dramatisch zunehmenden Resistenzen bei Erregern von Tuberkulose. Solche multiresistenten Erreger würden in Rußland, Lettland und Estland bei jedem siebten Patienten isoliert. Für die Patienten gebe es keine aussichtsreiche Therapiemöglichkeit mehr. Es bestehe "eine große Gefahr", daß die Problemkeime nach Deutschland eingeschleppt würden.

Infos zu den Fachgesellschaften www.dghm.org und www.vaam.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »