Ärzte Zeitung, 01.12.2005

FUNDSACHE

Gleich und gleich gesellt sich gern

Gegensätze ziehen sich an? Keineswegs, sagt die Diplom-Psychologin Lisa Fischbach und behauptet: "Gleiche Wertvorstellungen sind eine entscheidende Basis für eine harmonische Beziehung."

In Anbetracht von Beziehungsratgebern und Filmkomödien wie "Bridget Jones" und "Sex and the City" konnte man in den vergangenen Jahren den Eindruck gewinnen, Mann und Frau lebten auf zwei verschiedenen Planeten. Dabei haben beide Geschlechter oft dieselben Vorstellungen und Erwartungen von einer funktionierenden und harmonischen Partnerschaft.

Die Online-Partneragentur ElitePartner.de zitiert den Bamberger Soziologen Hans-Peter Blossfeld, der dafür den Begriff der "Bildungshomogamie" geprägt hat: "In der Konkurrenz um möglichst attraktive Partner kommt es bei Männern und Frauen zu einem Konkurrenz- und Sortierungsprozeß mit dem Ergebnis, daß sich vor allem Gleichqualifizierte finden." (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »