Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Beipackzettel machen Patienten häufig Angst

BERLIN (eis). Informationen aus Beipackzetteln von Medikamenten lösen bei Patienten oft Ängste aus. Das hat eine Umfrage für den Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung ergeben, berichtet die "Berliner Zeitung".

Je geringer der Bildungsgrad ist, desto häufiger machen Arzneimittelinformationen offenbar Angst. So finden 22 Prozent der Befragten mit Abitur, aber 48 Prozent mit Hauptschulabschluss Formulierungen in Beipackzetteln beängstigend.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.08.2008, 08:23:20]
Richard Kühne  kuehne.r@gmx.de
Beipackzettel machen Patieten häufig Angst
Beipackzettel sind gut und schön,da ein Arzt oder Apotheker die Zeit in meisten Fällen nicht hat, um den Betroffenen alles in Ruhe zu erklären,nur müßten diese Zettel auch für jeden Patienten von der Pharmaindustrie verständlicher geschrieben werden.D.h.das Ärztelatein müßte durch einfaches"Deutsch"ersetzt werden.
Ich habe den Vorteil beim Studium dieser Zettel mein Wörterbuch auf zu schlagen, da ich auch "nur" ein einfacher Patient bin.
R.Kühne,Geithain zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »