Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Beipackzettel machen Patienten häufig Angst

BERLIN (eis). Informationen aus Beipackzetteln von Medikamenten lösen bei Patienten oft Ängste aus. Das hat eine Umfrage für den Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung ergeben, berichtet die "Berliner Zeitung".

Je geringer der Bildungsgrad ist, desto häufiger machen Arzneimittelinformationen offenbar Angst. So finden 22 Prozent der Befragten mit Abitur, aber 48 Prozent mit Hauptschulabschluss Formulierungen in Beipackzetteln beängstigend.

[21.08.2008, 08:23:20]
Richard Kühne  kuehne.r@gmx.de
Beipackzettel machen Patieten häufig Angst
Beipackzettel sind gut und schön,da ein Arzt oder Apotheker die Zeit in meisten Fällen nicht hat, um den Betroffenen alles in Ruhe zu erklären,nur müßten diese Zettel auch für jeden Patienten von der Pharmaindustrie verständlicher geschrieben werden.D.h.das Ärztelatein müßte durch einfaches"Deutsch"ersetzt werden.
Ich habe den Vorteil beim Studium dieser Zettel mein Wörterbuch auf zu schlagen, da ich auch "nur" ein einfacher Patient bin.
R.Kühne,Geithain zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »