Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Mit Musik aus der Depression

BERLIN (MUC/FK). Über gute Ergebnisse mit einer spezifischen Musiktherapie bei Depressionen hat Dr. Vera Brandes aus Salzburg beim DGPPN-Kongress in Berlin berichtet. Nötig sind allerdings spezielle Musikstücke, die in einer bestimmten Abfolge aktivierende oder eher beruhigende Sequenzen enthalten und spezifisch auf die Patienten abgestimmt werden.

In einer kleinen Placebo-kontrollierten Studie profitierten 89 Prozent der Patienten von einer fünfwöchigen Audiotherapie, gemessen mit verschiedenen Depressionsskalen. Die Patienten fühlten sich vitaler und schliefen auch besser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »