Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Spender-Organe waren offenbar mit Tollwut infiziert

MAINZ/HEIDELBERG (dpa). An mehreren deutschen Kliniken sind möglicherweise mit Tollwut infizierte Organe transplantiert worden. Die Spenderin der Organe sei "höchstwahrscheinlich" infiziert gewesen, bestätigte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in Neu-Isenburg.

Einige Patienten, die Organe von der Frau bekommen hätten, seien in einem "medizinisch äußerst kritischen Zustand". Der Frau seien Lunge, Niere, Bauchspeicheldrüse, Leber und Augenhornhaut entnommen worden, berichtet die Mainzer "Allgemeine Zeitung".

In Heidelberg ist wahrscheinlich ein Patient bei einer Lebertransplantation infiziert worden, wie eine Sprecherin des Universitätsklinikums sagte. Die Infektion verlaufe in der Regel tödlich, erläuterte sie. Infizierte Organe seien Empfängern in fünf verschiedenen Zentren in Deutschland transplantiert worden. Zwei an der Universitätsklinik Mainz versorgte Patienten sind nach Informationen der "Allgemeinen Zeitung" nicht erkrankt.

Gegen Tollwut gibt es keine Therapie. Hauptüberträger der Viren sind Füchse. Beim Menschen dauert es von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit drei Wochen bis ein Jahr. Eine Impfung kann auch nach Infektion noch schützen. "Auch die jetzt infizierten Patienten können möglicherweise noch durch eine aktiv-passive Immunisierung mit Impfstoff und Immunglobulin vor dem Ausbruch der Krankheit bewahrt werden", sagte Professor Christel Hülße von der Ständigen Impfkommission zur "Ärzte Zeitung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »