Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Chirurgen für Werbeverbot für Schönheits-Operationen

Rekonstruktionen häufiger als ästhetische Operationen

BERLIN (HL). Die plastischen Chirurgen in Deutschland begrüßen das von der Bundesregierung geplante Werbeverbot für Schönheitsoperationen und werten die Übertragung von Life-Operationen im Fernsehen als "geschmacklos".

Wie die Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen am Freitag in Berlin mitteilte, werden von diesen Fachärzten in Deutschland im Jahr rund 700 000 Operationen ausgeführt. Die rein ästhetischen Eingriffe machen dabei etwa 25 Prozent aus. Drei Viertel der Operationen sind Rekonstruktionen als Folge von Therapie, Unfällen und Verbrennungen.

Entgegen anders lautenden Meldungen gebe es keine Zunahme der ästhetischen Eingriffe bei Männern. Der Anteil der ästhetischen Operationen bei Kindern liege bei unter zehn Prozent; überwiegend handele es sich dabei um die Korrektur abstehender Ohren.

Die plastischen Chirurgen fordern einen sensiblen Umgang mit dem Problem des "jugendlichen Schönheitswahns". Eine Meta-Analyse aus 20 Studien mit 1182 Kindern habe ergeben, daß attraktiven Kindern zu 74 Prozent eine akademische Laufbahn zugetraut werde, aber nur zu 25 Prozent unattraktiven Kindern. Vor diesem Hintergrund sei es nicht verwunderlich, daß Jugendliche eine ästhetische Operation als Einstieg in ein glückliches Leben betrachteten, so die Chirurgin Marita Eisenmann-Klein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »