Ärzte Zeitung, 22.06.2007

Zahl der Organspenden gestiegen

NEU-ISENBURG (dpa). Die Zahl der Menschen, denen nach dem Tod Organe entnommen wurden, hat im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent auf 1259 zugenommen. Damit habe sich 2006 die Zahl zum ersten Mal auf über 15 pro eine Million Einwohner erhöht.

Wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in Neu-Isenburg berichtete, lag mit einer Quote von 21 die Region Nord-Ost im vergangenen Jahr weiterhin vorne. Spitzenreiter unter den Bundesländern sei Mecklenburg-Vorpommern mit rund 30 Organspendern pro eine Million Einwohner.

Die Zahl der Transplantationen in Deutschland erreichte ebenfalls einen neuen Höchststand. 2006 seien erstmals mehr als 4000 postmortal gespendete Organe übertragen worden. Inklusive der Verpflanzungen nach einer Lebendspende wurden 2006 insgesamt 4646 Organe übertragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »