Ärzte Zeitung online, 25.06.2019

Doping mit Spinat?

Ecdysteron steigert Leistung

MÜNCHEN. Zum ersten Mal ist eine Leistungssteigerung durch im Spinat enthaltenes Ecdysteron in Verbindung mit Training nachgewiesen worden. Unterstützt von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) ist dafür eine Studie an der FU Berlin durchgeführt worden, teilen die ARD-Radio-Recherche Sport und Arte mit. Dabei wurde Sportlern während eines zehnwöchigen Krafttrainings Ecdysteron verabreicht und ein dreimal so hoher Kraftzuwachs im Vergleich zur Placebo-Gruppe festgestellt.

Man habe eine Leistungssteigerung erwartet, aber nicht, dass diese so groß sein würde, wird Professor Maria Parr von der FU zitiert. Sie habe deshalb der WADA empfohlen, Ecdysteron auf die Liste verbotener Mittel zu setzen. Hintergrund der Studie waren Hinweise, dass Ecdysteron im russischen Sport eingesetzt wird.

Zudem kamen in den vergangenen Jahren Nahrungsergänzungsmittel mit Ecdysteron auf den Markt, die mit positiven Effekten auf die sportliche Leistung werben. Neben Kraftsteigerung und mehr Muskelmasse versprechen die Mittel auch weniger Müdigkeit und eine leichtere Erholung während des Trainings. (dpa)

Topics
Schlagworte
Grundlagenforschung (1596)
Organisationen
FU Berlin (76)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »