Ärzte Zeitung, 12.05.2004

TIP

Weniger Sodbrennen mit Nüssen und Quark

Sodbrennen während der Schwangerschaft ist Folge einer Hypotonie der glatten Muskulatur, die einen Reflux von Mageninhalt in die Speiseröhre ermöglicht.

Um die Problematik zu entschärfen, sollten Schwangere nach den Mahlzeiten nicht flach liegen, empfiehlt Professor Friedrich W. Dittmar vom Krankenhaus Starnberg. Auch nachts sei eine Hochlagerung des Oberkörpers zu empfehlen.

Schwangere sollten häufig kleine proteinreiche Mahlzeiten, etwa Nüsse, Quark, Joghurt, Sauerrahm oder Kefir, einnehmen. Auch getrocknetes Obst ist geeignet. Stark gewürzte und fette Speisen sollten vermieden werden.

Und: Die Mahlzeiten sollten in Ruhe eingenommen werden. Bei akutem Sodbrennen kann ein Glas Milch helfen. Medikamentös können Natriumalginat-haltige Präparate versucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »