Ärzte Zeitung, 11.11.2004

57jährige Frau aus den USA bringt Zwillinge zur Welt

NEW YORK (dpa). Drei Tage vor ihrem 57. Geburtstag hat eine Frau in Manhattan gesunde Zwillinge zur Welt gebracht. Die kleine Francesca und ihr Bruder Gian wurden per Kaiserschnitt entbunden, berichtete der Fernsehsender "New York 1". Mit der Geburt ihrer beiden Babys setzt die Therapeutin Aleta St. James eine neue Rekordmarke: Sie darf sich als älteste Zwillingsmutter der USA rühmen.

St. James ist alleinstehend und war bislang kinderlos. Sie habe sich schon immer Nachwuchs gewünscht, sagt sie, habe sich in den entscheidenden Jahren aber auf Beruf und Reisen konzentriert.

Der Samen eines früheren Liebhabers und gut zweijährige Fruchtbarkeitsbehandlungen führten schließlich zur Schwangerschaft. "Man ist nie zu alt, um Kinder zu haben", sagte sie am Tag vor der Niederkunft. "Das ist alles nur Einbildung".

Den globalen Rekord für späte Mutterschaft stellte eine Britin vor zwei Jahren auf. Sie gebar 58jährig ein Zwillingspaar. Die älteste "junge Mutter" der Welt lebt in Indien. Sie brachte im Alter von 65 Jahren im April 2003 einen Sohn zur Welt, berichtete die Zeitung "New York Daily News".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »