Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Interdisziplinäre Therapie ist bei PCOS ein Muß

MÜNSTER (eb). Etwa eine Million Frauen in Deutschland leidet am Polyzystischen Ovarialsyndrom, PCOS. Ihr Körper produziert zu viel männliche Hormone. PCOS geht oft mit unerfülltem Kinderwunsch einher, so die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie.

"Für die Therapie müssen Gynäkologen, Internisten, Endokrinologen, Dermatologen und Ernährungsberater eng zusammenarbeiten", betont Professor Ludwig Kiesel aus Münster im Vorfeld des Symposiums der Gesellschaft im März in Münster.

Gegen Zyklusstörungen etwa helfen hormonelle Kontrazeptiva, die auch Hautunreinheiten, Haarausfall oder vermehrte Behaarung vom männlichen Typ mindern können. Mitunter macht eine Laser-Therapie der Ovarien Sinn.

Infos zum Endokrinologie-Kongreß: www.endokrinologie2005.medkongresse.de/

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5786)
Organisationen
DGE (Endokrinologie) (79)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »