Ärzte Zeitung, 07.03.2005

GASTKOMMENTAR

Umdenken bei der Inkontinenz-Therapie

Von Ralf Tunn

Weder die Prävention der Harninkontinenz noch die Therapie ist bisher eine Indikation zum systemischen Hormonersatz (HRT) mit konjugierten, equinen Östrogenen. In der Praxis werden solche Mittel aber dennoch gelegentlich zu diesem Zweck angewendet.

Daß diese Art der HRT eine Harninkontinenz gar verschlechtern kann, wie jetzt eine Analyse der WHI-Studie ergeben hat, zwingt zum Umdenken - auch wenn die wissenschaftliche Erklärung für die Daten noch fehlt. Die Harninkontinenzgenese ist jedenfalls nicht allein über den unter HRT verstärkten Kollagenabbau im Periurethralbereich zu interpretieren, den die US-Kollegen als Auslöser postulieren.

Bei Frauen, denen konjugierte, equine Östrogene bislang in rein urogynäkologischer Absicht ohne genaue Diagnostik verordnet wurden, ist es sicher sinnvoll, das verfügbare Budget für eine wirksame, symptomorientierte Therapie zu nutzen.

Das heißt: Bei der nächsten Konsultation sollte eine Harninkontinenz-Anamnese erhoben und gegebenenfalls eine urogynäkologische Diagnostik gemacht werden. Die auch von der Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion bei Harninkontinenz empfohlene postmenopausale Östradiol- oder Östrioltherapie, besonders die lokale Östrioltherapie im Zusammenhang mit einer Pessartherapie, sollte nicht in Frage gestellt werden.

Privatdozent Dr. Ralf Tunn ist Leitender Arzt der Urogynäkologie und Koordinator des Deutschen Beckenbodenzentrums an den St. Hedwig Kliniken in Berlin

Lesen Sie dazu:
Häufiger Inkontinenz bei oralem Hormonersatz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »