Ärzte Zeitung, 01.12.2005

TIP

Auch bei Frauen gibt’s Androgenmangel

Sind Frauen ständig schlapp und müde und schaffen deshalb ihren Alltag nicht mehr, kann auch mal ein Androgenmangel die Ursache sein. Vor allem dann, wenn Betroffene eine Eierstock-Operation hinter sich haben.

Auch eine Insuffizienz der androgenproduzierenden Nebennieren kann einen solchen Mangel auslösen. Zum Beispiel aufgrund einer Hypophysenstörung nach einer Geburt (Sheehan-Syndrom), oder wenn die Nebennieren-Funktion gemindert ist, auch etwa durch Medikamente wie Glukokortikoide.

Dann kann eine Substitution indiziert sein. Endokrinologen wie Dr. Cornelia Jaursch-Hancke von der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden empfehlen dann DHEA (Dehydroepiandrosteron). Der Bedarf ist individuell sehr verschieden: Er kann zwischen acht und 100 mg täglich liegen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5782)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »