Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Diagnostik von Borreliose

Borreliose ist eine häufige von Zecken übertragene Infektion, aber die Diagnostik - besonders in den späten Stadien - ist schwierig. Vor allem bei unspezifischen Symptomen sei die Erkrankung zudem zu einer regelrechten Modekrankheit geworden, beklagen Ärzte.

"Kann, aber muss nicht krank machen. Von Märchen und Wirklichkeit" heißt deshalb auch ein Symposium am Dienstag beim Internistenkongress. Professor Claus Doberauer aus Gelsenkirchen wird dabei über Borrelienantikörper zur Diagnostik referieren. Weitere Vorträge bei dem Symposium ab 13.15 Uhr gibt es zu Chlamydienantikörpern, Pilznachweis im Stuhl und MRSA-Nachweis im Sputum.

Veranstaltungstipp
Kann, aber muss nicht krank machen.
13. April, 13.15 - 14.45 Uhr, Saal 7
Leitung: C. Bogdan, V. Fingerle
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »