Innere Medizin

Diagnostik von Borreliose

Veröffentlicht: 13.04.2010, 05:00 Uhr

Borreliose ist eine häufige von Zecken übertragene Infektion, aber die Diagnostik - besonders in den späten Stadien - ist schwierig. Vor allem bei unspezifischen Symptomen sei die Erkrankung zudem zu einer regelrechten Modekrankheit geworden, beklagen Ärzte.

"Kann, aber muss nicht krank machen. Von Märchen und Wirklichkeit" heißt deshalb auch ein Symposium am Dienstag beim Internistenkongress. Professor Claus Doberauer aus Gelsenkirchen wird dabei über Borrelienantikörper zur Diagnostik referieren. Weitere Vorträge bei dem Symposium ab 13.15 Uhr gibt es zu Chlamydienantikörpern, Pilznachweis im Stuhl und MRSA-Nachweis im Sputum.

Kann, aber muss nicht krank machen.

Leitung: C. Bogdan, V. Fingerle
Mehr zum Thema

Kardiologen

Beherzt gegen Rassismus

Klinische Machbarkeitsstudie

Mit CRISPR-Technik gegen Lungenkrebs

Unspezifische Symptome

Wiederholte Antibiosen bei Borreliose nicht sinnvoll

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden