Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Krampfadern, Thrombosen & Co. - wie am besten Paroli bieten?

Krampfadern, Thrombosen & Co. - wie am besten Paroli bieten?

Florian J. Netzer: Das Venenbuch, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 2010, 31 Farbfotos, 144 Seiten, ISBN 978-3-89993-585-1, 12,95 Euro

Venenerkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland: Jede zweite Frau und jeder vierte Mann leidet an geschwollenen, schweren und schmerzenden Beinen.

Viele Menschen haben Krampfadern, Besenreiser oder gar offene Beine. Dr. Florian Netzer, Leiter des Privaten Instituts für Chirurgie München fasst in seinem Ratgeber "Das Venenbuch" die einzelnen Erkrankungen und Behandlungsmöglichkeiten zusammen. Er beschreibt unter anderem die Ursachen für Krampfadern und erläutert die farbcodierte Duplex-Sonografie.

Der Venen-Experte erklärt zudem die Behandlung bei Krampfadern ohne chirurgischen Eingriff, zum Beispiel mit Medikamenten, Blutegeln, homöopathischen Mitteln oder mittels der Kompressionsbehandlung. Im Weiteren geht er auf die Verödungstechnik mit Vor- und Nachteilen dieser Methode ein. Ein weiteres Kapitel des Buches befasst sich mit der Venengesundheit und Prophylaxe-Möglichkeiten. (otc)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »