Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Krampfadern, Thrombosen & Co. - wie am besten Paroli bieten?

Krampfadern, Thrombosen & Co. - wie am besten Paroli bieten?

Florian J. Netzer: Das Venenbuch, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 2010, 31 Farbfotos, 144 Seiten, ISBN 978-3-89993-585-1, 12,95 Euro

Venenerkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland: Jede zweite Frau und jeder vierte Mann leidet an geschwollenen, schweren und schmerzenden Beinen.

Viele Menschen haben Krampfadern, Besenreiser oder gar offene Beine. Dr. Florian Netzer, Leiter des Privaten Instituts für Chirurgie München fasst in seinem Ratgeber "Das Venenbuch" die einzelnen Erkrankungen und Behandlungsmöglichkeiten zusammen. Er beschreibt unter anderem die Ursachen für Krampfadern und erläutert die farbcodierte Duplex-Sonografie.

Der Venen-Experte erklärt zudem die Behandlung bei Krampfadern ohne chirurgischen Eingriff, zum Beispiel mit Medikamenten, Blutegeln, homöopathischen Mitteln oder mittels der Kompressionsbehandlung. Im Weiteren geht er auf die Verödungstechnik mit Vor- und Nachteilen dieser Methode ein. Ein weiteres Kapitel des Buches befasst sich mit der Venengesundheit und Prophylaxe-Möglichkeiten. (otc)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »