Ärzte Zeitung, 12.01.2012

Krebsleitlinien als App

BERLIN (eb). Ärzte, die sich rasch über onkologische Leitlinien zur Behandlung bei bestimmten Krebserkrankungen informieren wollen, können seit Kurzem dafür auch eine App nutzen, die die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) anbietet. Die Anwendung wurde sowohl für iPhones als auch für Android-Smartphones entwickelt.

Krebsleitlinien als App

Nutzer der neuen kostenfreien App können eine nach Inhalten sortierte, übersichtliche Sammlung der interdisziplinär abgestimmten Empfehlungen und Statements samt den entsprechenden Hintergrundtexten abrufen, wie es in einer Mitteilung der DKG heißt.

Außerdem sind aktuelle Literaturquellen hinterlegt und über die Literaturdatenbank PubMed mit den Originalartikeln verlinkt. Relevante Empfehlungen und Texte können als Bookmark auf PC, Tablet PC und Smartphone abgelegt und miteinander synchronisiert werden; so lassen sich wichtige Themen übersichtlich zusammenfassen und schnell abrufen.

Derzeit finden Nutzer dort die jüngste S3-Leitlinie von 2011 zur Diagnostik und Therapie des Magenkarzinoms, weitere Leitlinien zu Brust-, Prostata- und Darmkrebs folgen in Kürze.

www.krebsgesellschaft.de

Die neue Leitlinien-App gibt es kostenfrei für iPhone-Nutzer im Apple iTunes-Store oder für Android-Smartphone-Nutzer im Android Market.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »