Ärzte Zeitung online, 13.09.2019

Klinische Pharmakologie

Jetzt für Paul-Martini-Preis bewerben!

BERLIN. Die Paul-Martini-Stiftung schreibt für das Jahr 2020 den „Paul-Martini-Preis international“ aus. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird von der Paul-Martini-Stiftung, Berlin, aus Anlass des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin verliehen.

Der Preis zeichnet Wissenschaftler für Arbeiten in der Klinischen Pharmakologie aus. Hierzu gehören zum Beispiel hervorragende Forschungsleistungen bei der Entwicklung neuer Arzneimittelanwendungen, der Identifizierung neuer Arzneimitteltargets und der Optimierung von Therapieschemata, wie die Stiftung mitteilt.

Dazu zählten aber auch die Entwicklung und Anwendung klinisch-pharmakologischer Methoden zur Beurteilung therapeutischer Maßnahmen sowie Therapiestudien und ihre sozioökonomischen Aspekte.

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 29. November 2019. Bewerbungsunterlagen können in siebenfacher Ausfertigung geschickt werden an: Paul-Martini-Stiftung, Hausvogteiplatz 13, 10117 Berlin oder als pdf-Datei per E-Mail an: info@paul-martini-stiftung.de. (eb)

Weitere Einzelheiten unter www.paul-martini-stiftung.de/ home/index.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »