Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Epo: Option auch nach Schlaganfall und bei Demenz?

LÜBECK(dpa). Das als Dopingmittel bekannte Epo könnte bald bei Schlaganfall und Schizophrenie helfen. Professor Wolfgang Jelkmann von der Uni Lübeck warnt daher vor einer Verteufelung des Hormons.

Durch die Diskussion um die verbotene Leistungssteigerung im Sport werde vergessen, dass gentechnisch hergestelltes Epo eine wichtige Arznei für Nieren- und Krebskranke sei, sagte Jelkmann der Deutschen Presse-Agentur dpa. Auf einer Tagung in Lübeck wurden jetzt neue Studien zu Epo vorgestellt.

"Danach kann Epo nach einem Schlaganfall den Infarktbereich im Gehirn verkleinern sowie bei Schizophrenie und Demenz den Ausfall von Hirnregionen aufhalten und die Gedächtnisleistung verbessern", so Jelkmann. Doch er warnte vor zu großen Hoffnungen: "Bis zur therapeutischen Anwendung kann es noch Jahre dauern."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »