Ärzte Zeitung online, 19.04.2017
 

Smartphone & Tablet

Schaden Touchscreens dem Schlaf von Kleinkindern?

Drei von vier Kleinkinder greifen zu Smartphones oder Tablets. Und das wirkt sich laut aktueller Studie auf deren Schlaf aus. Doch das sollte Eltern nicht den Schlaf rauben, beruhigen die Macher der Untersuchung.

LONDON. Schon lange bevor Kinder die ersten Buchstaben lesen können, tippen und wischen sie eifrig über die Bildschirme von Smartphones und Tablets. Laut einer im "Scientific Report" veröffentlichten Studie der University of London spielen drei von vier Kleinkinder unter drei Jahren bereits mit Smartphones und Tablets. Selbst bei den Babys zwischen sechs und elf Monaten greift jedes zweite regelmäßig zu den mobilen Alleskönnern.

Die entscheidende Frage der Studie lautete jedoch, inwiefern Touchscreens die Entwicklung von Kleinkindern beeinflussen.

Das Ergebnis: Jede Stunde Touchscreen-Nutzung am Tag bedeutet für Kleinkinder 15 Minuten weniger Schlaf. Zugleich wird in der Studie aber auch ein Pluspunkt für die Kindesentwicklung betont. Diejenigen, die mit Touchscreens spielten, entwickelten nämlich ihre feinmotorischen Fähigkeiten schneller.

Sollte man Kleinkindern nun Smartphones in die Hand geben – oder besser doch nicht?

Eine klare Empfehlung kann Studienmacher Dr. Tim Smith angesichts der verzwickten Ergebnisse nicht geben. Denn zwar sei eine Viertelstunde gemessen an der Schlafdauer kleiner Kinder von zehn bis zwölf Stunden auf den ersten Blick nicht viel. Allerdings sei für die Entwicklung von Kleinkindern jede Minute wertvoll, so Smith.

Smith räumte jedoch ein: "Die Forschung bleibt hinter der technologischen Entwicklung zurück."

Ratsam sei es, wenn Eltern für die Smartphone-Nutzung ähnlich wie für das TV-Schauen ein zeitliches Limit setzten, auf altersgerechte Inhalte achteten und zudem darauf, dass die Touchscreens eine Stunde vor dem Zubettgehen zur Seite gelegt würden.

Dr. Anna Joyce von der Conventry University fügte hinzu: "Bis wir mehr wissen, wie Touchscreens den Schlaf beeinflussen, sollten diese nicht komplett verbannt werden."

Professor Kevin McConway von der "The Open University" hielt fest, dass die Kinder in der Studie die Touchscreens im Schnitt 25 Minuten pro Tag nutzten. Dies bedeute sechs Minuten weniger Schlaf. "Wenn ich noch junge Kinder hätte, würden mir diese Studienergebnisse sicher nicht den Schlaf rauben.

Für die Untersuchung waren 715 Elternpaare von Kindern unter drei Jahren befragt worden. Diese machten Angaben zur Smartphone- und Tabletnutzung sowie zum Schlafverhalten ihrer Kinder.

(sts)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »