Ärzte Zeitung online, 07.06.2016

Endoprothesen

Hüftimplantate erreichen Rekordwert

BERLIN. Die Zahl der Patienten, die erstmals ein neues Hüftgelenk erhalten haben, hat 2014 einen neuen Höchststand erreicht. Aktuellen Zahlen des Berliner IGES-Instituts zufolge unterzogen sich im genannten Jahr 219.000 Menschen in Deutschland diesem Eingriff.

2011 hatte der bisherige Spitzenwert bei knapp 214.000 gelegen und war bis 2013 auf rund 210.000 gesunken. Veröffentlicht werden diese Werte im "Weißbuch Gelenkersatz", das in wenigen Wochen im Springer Medizin Verlag erscheinen wird.

Kniegelenksersatzoperationen hatten 2009 einen Peak von nahezu 160.000 erreicht. Bis 2013 waren nur noch 143.000 dieser Eingriffe zu verzeichnen. Ein Jahr später zeigt die Kurve steil nach oben und erklimmt einen Wert von 149.000.

Etwa 60 Prozent der Patienten, die ein neues Hüft- oder Kniegelenk erhielten, waren Frauen. Erwartet wird, dass auch künftig pro Jahr ein Prozent der über 70-Jährigen ein neues Hüft-, 0,7 Prozent ein neues Kniegelenk erhalten.

Als Gründe nannten Fachleute am Dienstag in Berlin ein Anwachsen der Risikopopulation in Folge der Alterung der Gesellschaft, konkret die Zunahme der Prävalenz altersassoziierter Grunderkrankungen wie Arthrose und Osteoporose.

Mehr als 40 Prozent der in Deutschland dokumentierten Hüft- und Knieeingriffe fallen demnach in die Altersgruppe der 70- bis 79-Jährigen. Stichwort Indikationsqualität: 2014 sei bei 96 Prozent der Patienten ein angemessener medizinischer Behandlungsanlass gegeben gewesen. (af)

[13.06.2016, 18:01:22]
Wolfgang P. Bayerl 
eine gute Nachricht nicht nur für den Patient
auch der kompetente Medizinokonom, weis, dass das eine der sinnvollsten Maßnahmen im Alter darstellt,
die Kosten spart. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »