Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Häufig: Plötzlicher Säuglingstod

DRESDEN (dpa). Der plötzliche Säuglingstod ist in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache im ersten Lebensjahr nach der Neugeborenenphase.

"Deutschland ist bei diesem Thema weltweit eines der Schlußlichter", sagte Professor Ekkehart Paditz von der Universitätsklinik Dresden in einem dpa-Gespräch. "Auf 100 000 Einwohner kommen bundesweit 99 Tote durch Frühgeburt, 53 Tote durch plötzlichen Säuglingstod und 16 durch Herzfehler", sagte Paditz.

"2001 starben in Deutschland 429 Säuglinge am plötzlichen Kindstod." Die Zahl sei seit 1990 bereits zurückgegangen, da das Schlafen in Bauchlage als Risiko erkannt wurde. "Babys schlafen am sichersten in Rückenlage", so Paditz.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8670)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »