Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Immer mehr kranke Kinder

Rate der Sprachauffälligkeiten ist kontinuierlich gestiegen

DRESDEN (ddp). Sächsische Vorschulkinder haben immer öfter Gesundheitsstörungen. Bei fast jedem vierten Kind wurden 2001/2002 Sprachauffälligkeiten festgestellt, wie Gesundheitsministerin Helma Orosz (CDU) bei der Vorstellung eines entsprechenden Berichtes ihres Hauses in Dresden mitteilte.

Bei der Schuleingangsuntersuchung sei dieser Anteil seit 1994/1995, als er 16 Prozent betrug, kontinuierlich gestiegen. Zu den häufigsten Störungen gehören motorisch-koordinative Entwicklungsrückstände sowie psychovegetative Auffälligkeiten. Häufiger als früher seien Hörstörungen und Übergewicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »