Ärzte Zeitung, 20.07.2005

BUCHTIP

Kinderkrankheiten auf über 2000 Seiten

Der Neuauflage des pädiatrischen Standardwerks "Therapie der Krankheiten im Kindes- und Jugendalter" gelingt ein seltener Spagat: Es vereinigt den enzyklopädischen Ansatz eines echten Medizin-Lehrbuchs mit den Qualitäten eines Nachschlagewerks für die rasche Information.

Auf mehr als 2000 Seiten werden in stolzen 175 Kapiteln sämtliche medizinischen Probleme thematisiert, die Kinder haben können. Die einzelnen Krankheitsbilder werden dabei so übersichtlich abgehandelt, daß trotz des Umfangs tatsächlich ein zügiges Nachschlagen möglich wird.

Das gilt vor allem für die Abschnitte zur Therapie, die zunächst in knappen Sätzen Therapieziele und -prinzipien erläutern, bevor dann das genaue Vorgehen beschrieben wird.

In der Manier angelsächsischer Lehrbücher wird der "Kochbuchstil" gewählt, der jeden einzelnen Therapieschritt in der richtigen Reihenfolge darstellt.

Fazit: Ein gelungenes Buch, das pro Seite gerechnet nur ein Drittel dessen kostet, was für ein medizinisches Taschenbuch verlangt wird. (gvg)

Dietrich Reinhardt (Hrsg.), Therapie der Krankheiten im Kindes- und Jugendalter, 7. Auflage, Springer, Berlin / Heidelberg 2004, 159,95 Euro. ISBN 3540003509

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »