Ärzte Zeitung, 31.07.2006

Bessere Überlebenschancen für Frühchen

In großen Perinatalzentren ist die Sterberate von Frühgeborenen am geringsten

HANNOVER (mut). Die Überlebenschancen für Frühchen sind in großen Perinatalzentren deutlich größer als auf kleinen Frühgeborenene-Intensivstationen. Darauf deuten Daten von knapp 4400 Kindern.

Die Daten sämtlicher Kinder, die zwischen 1991 und 1999 in Niedersachsen zehn bis 16 Wochen zu früh auf die Welt kamen, wurden in einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover ausgewertet (Pediatrics 117, 2006, 2206).

So starben 12,2 Prozent der Kinder, die in kleinen Intensivstationen behandelt wurde, aber nur 10,2 Prozent der Kinder in großen Perinatalzentren. Als groß gilt ein Zentrum, in dem mindestens 36 Kinder pro Jahr mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm behandelt werden.

Um die Überlebenschancen von Frühgeborenen zu erhöhen, hat der Gemeinsame Bundesaussschuß zum Jahresbeginn Geburtskliniken in vier Kategorien eingeteilt. Kinder unter 1250 Gramm dürfen demnach nur noch in Kliniken der höchsten Versorgungsstufe entbunden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »