Ärzte Zeitung, 28.11.2006

TIP

Beim Rachenabstrich Kind schreien lassen!

Wollen Sie bei einem Kind einen Rachenabstrich machen, um eine Kultur anzulegen, fordern Sie es auf, laut "Ahh" zu schreien.

Das habe Vorteile, so Dr. Adam Keating. Der Kollege ist Pädiater in Wooster im US-Bundesstaat Ohio. Erstens nehme die an sich ungewohnte Situation, in einer Arztpraxis ausdrücklich schreien zu dürfen, dem Kind seine Furcht.

Zweitens erzeuge das Schreien oropharyngeale Vibrationen. Und diese Vibrationen reduzieren den Würgereflex. Drittens werde der Gaumen angehoben, dadurch spürt das Kind den Spatel weniger.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »