Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Neues Screening auf Herzfehler bei Neugeborenen

DARMSTADT (eb). Ein Pilotprojekt zur Früherkennung von angeborenen Herzfehlern bei Neugeborenen hat das Marienhospital in Darmstadt gestartet.

Im Jahr 2006 kamen im Marienhospital über 1300 Kinder auf die Welt. Etwa jedes 100. Neugeborene, so der Kinderkardiologe Dr. Elmo Feil, hat angeborene Herzfehler und Gefäßanomalien. Nur zehn Prozent der Kinder fielen den Ärzten allerdings in den ersten vier Wochen auf, weil etwa ein Herzgeräusch zu hören ist oder weil sie Anpassungsstörungen haben.

Durch klinische Vorsorgeuntersuchungen erkenne man bis zu 75 Prozent der kranken Kinder, bevor sie mit ihrer Mutter aus der Klinik entlassen werden. "Zehn Prozent werden erst zuhause auffällig", sagt der Kardiologe in einer Mitteilung. Dann sei es allerdings oft zu spät. Hier setze das Screening-Programm an. Die Diagnostik macht der Kinderkardiologe in Darmstadt mit einer Farbdoppler-Echokardiografie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »