Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Arme Kinder leben ungesund

KOPENHAGEN (dpa). Kinder aus armen Familien in Deutschland ernähren sich schlechter, bewegen sich weniger und haben mehr Gesundheitsprobleme als ihre Altersgenossen, hat eine WHO-Studie mit 11 000 Schülern ergeben.

Positiv: Innerhalb von vier Jahren ist bei 15-Jährigen der Anteil regelmäßiger Raucher von 32 Prozent auf 22 (Jungs) auf 18 Prozent (Mädchen) gefallen.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8941)
Allgemeinmedizin (27655)
Organisationen
WHO (3298)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »