Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Jonitz: Keine Evidenz für Fallzahlen bei Frühchen

BERLIN (sun). Nach Ansicht des Vorsitzenden der Qualitätssicherungs-Gremien der Bundesärztekammer, Dr. Günther Jonitz, ist die jüngste Entscheidung gegen Mindestmengen bei der Versorgung Frühgeborener eine "mutige Entscheidung". Mindestmengen seien in diesem Zusammenhang ein "Irrweg", so Jonitz. Es gebe keine hinreichende Evidenz für konkrete Fallzahlwerte.

Der 7. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg hatte in einer mündlichen Verhandlung die alte Regelung gegen Mindestmengen in der Frühgeborenenversorgung bestätigt, bis eine Entscheidung in der Hauptsache fällt.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht: Keine Beschränkung bei Versorgung Frühgeborener

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »