Pädiatrie

Jonitz: Keine Evidenz für Fallzahlen bei Frühchen

Veröffentlicht:

BERLIN (sun). Nach Ansicht des Vorsitzenden der Qualitätssicherungs-Gremien der Bundesärztekammer, Dr. Günther Jonitz, ist die jüngste Entscheidung gegen Mindestmengen bei der Versorgung Frühgeborener eine "mutige Entscheidung". Mindestmengen seien in diesem Zusammenhang ein "Irrweg", so Jonitz. Es gebe keine hinreichende Evidenz für konkrete Fallzahlwerte.

Der 7. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg hatte in einer mündlichen Verhandlung die alte Regelung gegen Mindestmengen in der Frühgeborenenversorgung bestätigt, bis eine Entscheidung in der Hauptsache fällt.

Lesen Sie dazu auch: Gericht: Keine Beschränkung bei Versorgung Frühgeborener

Mehr zum Thema

Inzidenz höher als erwartet

Mysteriöse Zunahme von Typ-1-Diabetes bei Kindern

Erstes Lebensjahr

Was die Windel über das Durchschlafen von Babys verrät

Corona-Splitter der KW 3/2022

Nach Vektorimpfstoff ist mRNA-Booster von Vorteil

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Fibromyalgie gibt es entgegen der landläufigen Meinung auch bei Männern.

© Tobias Arhelger / stock.adobe.com

PraxisRegister Schmerz

Jeder dritte Fibromyalgie-Patient ist unter 30