Jonitz: Keine Evidenz für Fallzahlen bei Frühchen

Veröffentlicht:

BERLIN (sun). Nach Ansicht des Vorsitzenden der Qualitätssicherungs-Gremien der Bundesärztekammer, Dr. Günther Jonitz, ist die jüngste Entscheidung gegen Mindestmengen bei der Versorgung Frühgeborener eine "mutige Entscheidung". Mindestmengen seien in diesem Zusammenhang ein "Irrweg", so Jonitz. Es gebe keine hinreichende Evidenz für konkrete Fallzahlwerte.

Der 7. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg hatte in einer mündlichen Verhandlung die alte Regelung gegen Mindestmengen in der Frühgeborenenversorgung bestätigt, bis eine Entscheidung in der Hauptsache fällt.

Lesen Sie dazu auch: Gericht: Keine Beschränkung bei Versorgung Frühgeborener

Mehr zum Thema

Assistierte Reproduktion

Embryotransfer erhöht womöglich Leukämierisiko der Kinder

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps