Ärzte Zeitung, 07.10.2005

Erneut Kritik an Bericht zu Alternativmedizin

ESSEN (mut). An dem Bericht der Stiftung Warentest über alternative Heilmethoden gibt es erneut Kritik: Professor Gustav Dobos von der Universität Essen bemängelt, daß Methoden, zu denen bisher nicht genug Studien vorliegen, pauschal als ungeeignet bewertet wurden.

Zur Erinnerung: Die Stiftung Warentest hatte Studien und Fachliteratur zu 58 alternativmedizinschen Methoden überprüft. Zwei Drittel der Verfahren hätten keine nachweisbaren Auswirkungen und seien daher zur Therapie nicht oder nur wenig geeignet, so die Stiftung. Dem hält Dobos entgegen, daß fehlende Evidenz nicht gleichzusetzen sei mit fehlender Wirksamkeit.

"Man muß den Verbrauchern sagen, es liegen noch nicht genügend Studien vor, um diese Methode zu beurteilen", so der Inhaber eines Lehrstuhls für Naturheilkunde zur "Ärzte Zeitung". Dobos forderte mehr Studien, um alternative Heilmethoden zu evaluieren. In den USA würden dafür jährlich 140 Millionen Dollar öffentlicher Mittel ausgegeben, in Deutschland stelle die DFG dafür keinen Cent bereit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »