Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Gendefekt löst Kleinwuchs aus

LEIPZIG (dpa). Forscher der Uni Leipzig haben einen genetischen Auslöser für Kleinwuchs entdeckt.

Das Gen enthält den Bauplan für einen Wachstumsfaktor-Rezeptor, der bei den Kindern verändert sei, so der Dekan der Medizinischen Fakultät, Wieland Kiess, zur dpa.

Der Insulin ähnliche Wachstumsfaktors IGF-I könne nicht mehr richtig andocken. Dies sei Ursache für Wachstumsstörungen vor und nach der Geburt.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »