Ärzte Zeitung, 17.11.2004

Gentherapie im Tierversuch bei M. Fabry erfolgreich

TORONTO (mut). Forscher aus Toronto in Kanada haben Mäuse mit dem gleichen Gendefekt wie bei Patienten mit Morbus Fabry durch eine Gentherapie geheilt. Dazu schleusten sie den Tieren gleich nach der Geburt einen Vektor mit dem korrekten Gen für das Enzym Alpha-Galaktosidase A ein.

Das Enzym baut bestimmte Lipide ab und ist bei Fabry-Patienten defekt. Als Folge kommt es zu Schmerzattacken sowie Herz- und Nierenerkrankungen.

Die Mäuse produzierten nach der Therapie zeitlebens genügend Alpha-Galaktosidase A, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "PNAS". Eine Gentherapie könnte möglicherweise bei Menschen aufwendige Enzym-Infusionen ersetzen, so die Forscher.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »