Ärzte Zeitung, 05.09.2005
 

"Unmöglich, Babys durch Klonen zu schaffen"

KOBE (dpa). Nach Ansicht des südkoreanischen Wissenschaftlers Dr. Shin Yong Moon besteht in absehbarer Zeit keine Gefahr, daß ein geklonter Mensch zur Welt kommt.

"Es ist unmöglich, Babys durch reproduktives Klonen zu schaffen", sagte der Gynäkologe von der Koreanischen Nationaluniversität in Seoul in einem dpa-Gespräch. Moon gehört zu den Forschern, die 2004 erstmals einen menschlichen Embryo geklont hatten, um daraus embryonale Stammzellen zu gewinnen.

Er weist darauf hin, daß 100 geklonte menschliche Embryonen in 100 Leihmütter eingepflanzt werden müßten, um nur einen geklonten Menschen zu erhalten. Höher sei die bislang im Tierversuch ermittelte Erfolgsrate nicht. "Es ist vollkommen klar, daß dies unmöglich ist."

Zudem gebe es für ein solches Vorhaben nicht genügend Eizellen-Spenderinnen - "der zweite Grund, warum es nicht funktionieren würde". Und schließlich sei das reproduktive Klonen in Südkorea verboten, sagte Moon gestern auf dem Workshop "Stammzellen in Reproduktion und Gehirn" in Kobe in Japan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »