Ärzte Zeitung, 10.10.2005
Zwei markierte fetale Zellen (grün) sind aus der Plazenta ins Gehirn einer erwachsenen Maus gewandert. Foto: Dr. Gravin Dawe /Singapur University

Fetale Zellen im Gehirn

Zellen aus der Plazenta überwinden Blut-Hirn-Schranke

SINGAPUR (ple). Zellen von Ungeborenen sind bekanntlich in der Lage, über die Plazenta in den Blutkreislauf der Mutter zu gelangen.

Forscher in Singapur haben nun erstmals - zumindest bei Mäusen - nachgewiesen, daß fetale Stammzellen während der Schwangerschaft auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und somit sogar ins mütterliche Gehirn gelangen können, berichten sie online in "Stem Cells".

Was die Zellen dort tun, ist jedoch noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »