Ärzte Zeitung, 10.10.2005
Zwei markierte fetale Zellen (grün) sind aus der Plazenta ins Gehirn einer erwachsenen Maus gewandert. Foto: Dr. Gravin Dawe /Singapur University

Fetale Zellen im Gehirn

Zellen aus der Plazenta überwinden Blut-Hirn-Schranke

SINGAPUR (ple). Zellen von Ungeborenen sind bekanntlich in der Lage, über die Plazenta in den Blutkreislauf der Mutter zu gelangen.

Forscher in Singapur haben nun erstmals - zumindest bei Mäusen - nachgewiesen, daß fetale Stammzellen während der Schwangerschaft auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und somit sogar ins mütterliche Gehirn gelangen können, berichten sie online in "Stem Cells".

Was die Zellen dort tun, ist jedoch noch unklar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »