Ärzte Zeitung, 30.11.2005

Forscher finden Grund für geringe Kloneffizienz

STORRS (ple). Geklonte Embryonen und ihre durch künstliche Besamung oder durch In-vitro-Fertilisation gezeugten Pendants bei Rindern unterscheiden sich in den ersten Entwicklungstagen offenbar sehr viel weniger als bislang vermutet.

Das genetische Programm des beim Klonen verwendeten Zellkerns einer erwachsenen Zelle wird also offenbar fast vollständig auf die embryonale Stufe zurückgesetzt. Bisher hatte man vermutet, daß diese Reprogrammierung unvollständig ist und nur aus diesem Grund die meisten Klone noch vor der Geburt sterben.

Die Ursache für die Ineffizienz des Klonens liege somit eher in Vorgängen während der späteren Gewebeentwicklung, so die Forscher um Dr. Xiangzhong Yang aus Storrs im US-Bundesstaat Connecticut (PNAS-Online).

Um die Effizienz des Klonens von Tieren in der Grundlagenforschung oder zur Züchtung zu erhöhen, müssen die Wissenschaftler nun herausfinden, welche Vorgänge während der weiteren Embryogenese Ursache für die pathologische Entwicklung der meisten Organe sind.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »