Ärzte Zeitung, 07.09.2007

Embryonen aus Mensch und Tier bald Realität?

LONDON (dpa). Embryonen aus menschlichen und tierischen Zellen könnten in Großbritannien bald Realität werden. Forscher wollen das Erbgut menschlicher Zellen in entkernte Eizellen von Tieren einbringen und so ohne Hilfe menschlicher Embryonen Stammzellen erzeugen.

Dazu gibt es Widerspruch. Die gezielte Mischung menschlicher und tierischer Zellen verstoße gegen ethische Grundsätze, erklärte die Gruppe "Comment on Reproductive Ethics". Auch Kirchenvertreter äußerten Bedenken.

Der Behörde für Befruchtung und Embryologie (HFEA) liegen derzeit zwei Anträge vor. Die HFEA werde nicht generell grünes Licht geben, sondern über jeden Antrag einzeln entscheiden. Das Ergebnis wird im November erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »