Ärzte Zeitung, 06.03.2008

Erneut gefälschte Forschungsdaten aus Südkorea

SEOUL (dpa). Nach den Fälschungen des südkoreanischen Klonforschers Professor Hwang Woo-Suk sind wieder einem in Südkorea populären Wissenschaftler Fälschungen von Daten in wissenschaftlichen Publikationen nachgewiesen worden.

Nach der Aufdeckung zweier zellbiologischer Studien als Fälschungen habe seine Hochschule eine gründliche Untersuchung eingeleitet, so Lee Gyun Min vom Institut KAIST (Korea Advanced Institute of Science and Technology) in Taejon. Er zog Parallelen zum Skandal um Hwang Woo Suk, wenn auch die Auswirkungen nicht so gravierend seien.

In den vermeintlich bahnbrechenden Studien wurden Lee zufolge nachweislich Daten manipuliert. Die beiden hauptverantwortlichen Forscher hätten zugegeben, Forschungsergebnisse aufgebauscht zu haben.

In den Publikationen geht es um Nanopartikel zum Nachweis von Molekül-Wechselwirkungen in Zellen (Science 309, 2005, 121) und um die Entdeckung eines lebensverlängernden Proteins (Nat Chem Biol 2, 2006, 369).

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »