Ärzte Zeitung, 22.05.2008

Klon-Nachwuchs von totem Hund in Südkorea

SEOUL (dpa). Ein Team um den Klon-Spezialisten Hwang Woo Suk im Forschungsinstitut Sooam Biotech Research Foundation in der Nähe von Seoul hat angeblich erstmals Hunde aus dem Erbmaterial eines toten Artgenossen geklont.

Zwei Klonhunde seien im Februar, einer sei bereits im Dezember zur Welt gekommen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch. Tests hätten ihre Echtheit als Klone bestätigt.

Das frühere Team um Hwang Woo Suk hatte im August 2005 weltweit zum ersten Mal die Kopie eines lebenden Hundes vorgestellt. Während zwei Studien Hwangs zu embryonalen Stammzellen als Fälschung aufgedeckt wurden, hatte sich der geklonte Windhund Snuppy tatsächlich als Klon erwiesen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »