Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Mappus für Verbot von Gentest bei Embryonen

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat sich für ein Verbot von Gentests an Embryonen ausgesprochen. "Ich habe ein moralisches Problem damit, dass man werdendes Leben quasi entlang der Frage bewertet, ist da eine Behinderung oder nicht, und wenn ja, in welcher Stärke", sagte Mappus der Nachrichtenagentur "dpa".

"Ich glaube, dass sich der Mensch nicht so weit in die Schöpfung einmischen sollte", so Mappus. Das Thema wird auch beim CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe Anfang nächster Woche diskutiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »