Ärzte Zeitung, 14.02.2006

BUCHTIP

Laborwerte in der Naturheilkunde

Auf eine gute Diagnostik kann auch die Naturheilkunde nicht verzichten. Was hier im Hinblick auf Laborparameter wichtig und wissenswert ist, hat Wolfgang M. Ebert in seinem Buch "Labordiagnostik in der naturheilkundlichen Praxis" zusammengetragen.

In fünf Kapiteln erfährt der Leser, welche Laborparameter für die Naturheilkunde relevant sind, wie sie bestimmt werden und welche Auswirkungen eine Über- oder Unterversorgung hat.

Themen sind zum Beispiel der Mineral- und Elektrolythaushalt, Spurenelemente und toxische Metalle, Endokrinologie und Vitamine. Zu jedem Parameter hat der Autor kurz die Physiologie erklärt, außerdem Normal- und Grenzwerte angegeben.

An vielen Stellen merkt man dem Buch an, daß Ebert es für die Praxis geschrieben hat. So gibt er zu den vielen einzelnen Parametern konkrete Therapie-Empfehlungen.

Der Leser erfährt etwa, daß die Therapie mit Eigenharn nach Eberts Urteil eine recht effektive Therapie zur Normalisierung der Hormonwerte ist. Ein weiterer Pluspunkt für die Praxistauglichkeit ist die Angabe der jeweiligen Kosten für die Bestimmung nach der GOÄ. Damit ist das Buch auch für Ärzte, die individuelle Gesundheitsleistungen anbieten, ein hilfreiches Nachschlagewerk.

Zum Schluß nimmt Ebert in seinem Buch seine eigenen Laborparameter kritisch unter die Lupe und stellt anhand dieser Beispiele dar, welche therapeutische Konsequenz er daraus zieht. Er räumt aber auch ein: "Da ich mich im Grunde wohl fühlte, habe ich die Einnahme der auf Basis meiner Laborbefunde erstellten Medikation schon manches Mal vergessen." (sko)

Wolfgang Ebert: Labordiagnostik in der naturheilkundlichen Praxis. Sonntag Verlag, Stuttgart 2005, 180 Seiten, 5 Abbildungen, 39,95 Euro, ISBN 3-8304-9113-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »