Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Alte Menschen sind mobil, aktiv und flexibel

Forscher aus Dortmund und Bonn haben 4500 Menschen zwischen 60 und 101 Jahren befragt

DORTMUND (ddp). Die meisten alten Menschen führen ein aktives Leben und bewegen sich trotz ihres Alters viel zu Fuß. Dies haben Forscher der Universitäten Dortmund und Bonn bei der Befragung von 4500 Menschen zwischen 60 und 101 Jahren herausgefunden.

Ein Schwätzchen auf der Parkbank. Alte Menschen in Deutschland sind in hohem Maße sozial aktiv. Foto: dpa

Dabei stellten die Wissenschaftler fest, daß ältere Menschen in hohem Maße aktiv und flexibel in der Art ihrer Freizeitgestaltung sind. Am häufigsten sind sie sozial aktiv: 98 Prozent gaben Tätigkeiten an wie Verwandtenbesuche oder auswärts essen. Für 92 Prozent gehören sportliche Aktivitäten wie auch Spaziergänge regelmäßig zum Tagesablauf. Ausflüge unternehmen 83 Prozent.

"Überraschend war, wie wenig der Pkw genutzt wird und daß die eigenen Füße nach wie vor das wichtigste Verkehrsmittel Älterer sind", berichtet Birgit Kasper von der Fakultät Raumplanung der Universität Dortmund. Auffallend hoch ist der Fußwegeanteil im ländlichen Raum, dort werden sieben von zehn Wegen per pedes zurückgelegt.

Nur für jeden vierten Weg wird allgemein das Auto genutzt. Am höchsten ist der Anteil des Pkw mit 34 Prozent im suburbanen Raum. In Bonn nehmen alte Menschen zudem für elf Prozent ihrer Freizeitwege den öffentliche Nahverkehr in Anspruch. Fast 40 Prozent der Haushalte von Älteren in Bonn waren ohne Auto.

Eine weitere Erkenntnis aus der Studie ist, daß der Fehler oft im Detail liegt. Keine Bank zum Ausruhen, eine zu hohe Stufe oder ein zu klein gedruckter Fahrplan können schnell zur unüberwindlichen Barriere werden.

Anfang nächsten Jahres sollen die detaillierten Studienergebnisse in einem Buch veröffentlicht werden.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »