Ärzte Zeitung, 05.04.2005

Steinbrück gegen Rußfilterförderung

BERLIN (ddp). Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) lehnt die Pläne des Bundes zur steuerlichen Förderung von Rußpartikelfiltern ab.

Steinbrück sagte, die von der Bundesregierung vorgeschlagene Lösung gehe zu Lasten der Länder. Auch befürchte er bei einer steuerlichen Förderung Mitnahmeeffekte.

Zudem hält Steinbrück die Forderung nach Fahrverboten wegen hoher Feinstaubbelastung für "übertrieben". Der Bund schlägt den Ländern bislang vor, daß Dieselneuwagen mit Filter über die Kfz-Steuer mit 350 Euro und Nachrüstungen mit 250 Euro gefördert werden sollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »