Ärzte Zeitung, 14.06.2005
 

Bayer finanziert Forschung zum Trinkwasser

HAMBURG (dpa). Das Magazin "National Geographic Deutschland" und die Bayer AG stellen 250 000 Euro für Forschungsvorhaben zum Schutz des Trinkwassers bereit.

Damit geht die National Geographic Society zum ersten Mal eine Kooperation mit einem nicht-US-amerikanischen Unternehmen ein. Trinkwasser gilt als eine der weltweit kostbarsten Ressourcen. Über eine halbe Milliarden Menschen leben ohne Trinkwasserzugang. Deutschsprachige Forscher können sich bis 15. September um Gelder aus dem neuen Fonds bewerben.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1154)
Organisationen
Bayer (1148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »