Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Bayer finanziert Forschung zum Trinkwasser

HAMBURG (dpa). Das Magazin "National Geographic Deutschland" und die Bayer AG stellen 250 000 Euro für Forschungsvorhaben zum Schutz des Trinkwassers bereit.

Damit geht die National Geographic Society zum ersten Mal eine Kooperation mit einem nicht-US-amerikanischen Unternehmen ein. Trinkwasser gilt als eine der weltweit kostbarsten Ressourcen. Über eine halbe Milliarden Menschen leben ohne Trinkwasserzugang. Deutschsprachige Forscher können sich bis 15. September um Gelder aus dem neuen Fonds bewerben.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)
Organisationen
Bayer (1127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »