Ärzte Zeitung, 12.12.2005

Studie zum Einfluß von Mobilfunk auf die Zellfunktionen

AUGSBURG (eb). Forscher um Professor Alois Loidl am Augsburger Physik-Institut beginnen jetzt Studien zur Wirkung von nicht-ionisierender elektromagnetischer Strahlung, wie sie bei Mobilfunk auftritt, auf Zellen. Das Projekt erhielten sie vom Bundesamt für Strahlenschutz.

In der Studie sollen vor allem die Wirkung von Frequenzen im Bereich von 500 MHz bis 5 GHz untersucht werden, und zwar mit einer Intensität, die in etwa der täglichen Belastung entspricht. Die Forscher prüfen, wie die Zellfunktion gestört wird und ob es zu Zellschäden kommt.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1212)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »