Ärzte Zeitung, 24.04.2006

Feinstaub verstärkt Allergie-Reaktion

MÜNCHEN (eb). Ultrafeine Partikel aus Dieselruß können bekanntlich bei Allergikern das Entzündungsgeschehen verstärken. Entscheidend ist dabei die Reihenfolge der Exposition, haben Forscher aus München herausgefunden (J Allerg Clin Immunol 117, 2006, 824).

Sensibilisierte Mäuse inhalierten 24 Stunden vor oder nach Allergenexposition ultrafeine Kohlenstoffpartikel. In beiden Gruppen wurde die Zytokinausschüttung in den Bronchien mit bronchoalveolärer Lavage gemessen. Wurden zuerst die Partikel eingeatmet, führte dies zu einem signifikanten Anstieg der Entzündungsmarker im Vergleich zu den anderen Tieren. Die Effekte waren dosisabhängig und auch dann zu beobachten, wenn die Rußpartikel vier Tage vor Allergenexposition eingeatmet wurden.

Allergiker reagieren empfindlicher auf Feinstaub als Nicht-Sensibilierte, so die Forscher. Dies ist in der Pollensaison von besonderer Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »