Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Ärzte vermuten, Jegor Gaidar wurde vergiftet

MOSKAU (dpa). Die mysteriöse Erkrankung des früheren russischen Regierungschefs Jegor Gaidar ist nach Einschätzung seiner Ärzte wahrscheinlich auf eine Vergiftung zurückzuführen.

Es sei aber völlig unklar, welche Substanz die Erkrankung des jetzigen Leiters eines Moskauer Wirtschaftsforschungsinstituts verursacht habe, sagte Gaidars Sprecher Waleri Natarow gestern in Moskau.

Gaidars Tochter Maria hatte zuvor den Verdacht geäußert, der regierungskritische Wirtschaftsexperte sei einer "politischen Vergiftung" zum Opfer gefallen.

Einen Hinweis auf einen Giftanschlag konnten die russischen Ärzte bislang nicht finden. Die unerwartete Entwicklung der Krankheit und die Zahl der betroffenen Organe paßten in kein bislang bekanntes Krankheitsbild, sagte Natarow unter Berufung auf die Ärzte.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »