Ärzte Zeitung, 02.12.2009

BUND warnt vor Nanosilber in Textilien

Naturschutzorganisation fordert Studien zu den Risiken der bioziden Partikel

BERLIN (eis). Der Bund für Umwelt- und Naturschutz ist besorgt über den zunehmenden Gebrauch von Nanosilber in Verbraucherprodukten wie Textilien oder Kosmetika. Die antibakteriell wirkenden Partikel könnten die Gesundheit von Menschen gefährden, so der BUND.

Silber-Ionen haben keimtötende Eigenschaften, und auf Nanopartikeln des Metalls finden sich besonders viele Ionen. Die winzigen Partikel sind tausendmal kleiner als der Durchmesser des menschlichen Haares, so der BUND. Die Teilchen könnten im Körper zum Beispiel die Blut-Hirnschranke oder auch die Plazentaschranke überwinden.

Nach Angaben des BUND stehe Nanosilber im Verdacht, die Erbsubstanz von Lebewesen zu schädigen. In Tierversuchen hätten die Teilchen Leber- und Nervenzellen sowie Lungen geschädigt. Einen Überblick zu den Anwendungen sowie Ergebnisse zur Umwelt- und Gesundheitsrelevanz hat der BUND in der Studie "Nanosilber, der Glanz täuscht" zusammengestellt.

Die Organisation fordert, bestehende Gesetze so zu überarbeiten, dass Nanosilber als eigener Stoff bewertet und reguliert wird. Eine Tonne des Stoffs werde in Deutschland jährlich verarbeitet. Solange keine ausreichenden Daten zu gesundheitlichen und ökologischen Risiken vorliegen, müsse zudem ein Vermarktungsstopp für verbrauchernahe Anwendungen gelten, fordert der BUND.

Zum Download der Studie als PDF-Datei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »