Ärzte Zeitung, 26.08.2012

Strahlenschutzregister

Berufliche Strahlenlast sinkt auf Tiefstwert

SALZGITTER (ars). Die berufliche Strahlenbelastung in Deutschland liegt auf niedrigstem Niveau seit Beginn der Überwachung.

2010 betrug der Jahresmittelwert 0,66 Millisievert (mSv). Nur drei Personen überschritten den Jahresgrenzwert von 20 mSv, im Jahr 2000 waren es noch 33.

Fast alle Beschäftigten haben Jahresdosiswerte von weniger als 3 mSv, in den 70- und 80-er Jahren lagen die mittleren Jahresdosen noch bei 3 bis 4 mSv. Das ergab eine Auswertung des Strahlenschutzregisters vom Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter.

Fast 380.000 Berufstätige werden in Deutschland strahlenschutzüberwacht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »