Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Rimonabant läßt viszerales Fett schrumpfen

Neuer Wirkstoff reduziert Körpergewicht / Atherogenes Bauchfett nimmt ab / HDL stieg in Studie um 23 Prozent

SAINTE-FOY (Rö). Die Therapie mit dem neuen, noch nicht eingeführten Wirkstoff Rimonabant, einem Antagonisten des endogenen Cannabinoid-Systems, ist vielversprechend für Patienten mit Adipositas, metabolischen Entgleisungen und erhöhtem Bauchumfang. Das hohe kardiovaskuläre Risiko dieser Patienten wird auf mehrfache Weise vermindert.

Dies hat die Rimonabant in Obesity-Lipids (RIO-Lipids)-Studie belegt. Die Untersuchung ist jetzt in der Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine"(353, 2005, 2121) veröffentlicht worden.

An der Studie haben insgesamt 1036 Patienten mit einem BMI zwischen 27 und 40 kg/m2 teilgenommen. Alle hatten zudem eine Dyslipidämie, das bedeutet Triglyzeridspiegel zwischen 1,7 und 7,9 mmol/l oder ein Cholesterin-HDL-Verhältnis über 4,5 bei Frauen und über 5 bei Männern. Alle Teilnehmer sparten täglich 600 Kilokalorien ein. Zusätzlich nahmen sie Rimonabant oder Placebo.

    Die Patienten hatten mit dem Wirkstoff neun Kilogramm abgenommen.
   

Die Bilanz der Studie nach einem Jahr Therapie: Die Patienten hatten mit 20 mg Rimonabant neun Kilogramm abgenommen, mit Placebo zwei Kilogramm. Besonders günstig hatte sich dieser Gewichtsverlust auf den Bauchumfang der Patienten ausgewirkt: Das Bandmaß zeigte im Schnitt bei einer Rimonabant-Therapie neun Zentimeter weniger, mit Placebo waren es dagegen drei Zentimeter weniger.

"Dies ist sehr wichtig, denn wir wissen, daß viszerales Fett das kardiovaskuläre Risiko besonders erhöht", sagte Studienleiter Professor Jean-Pierre Després vom Quebec Heart Institute in Sainte-Foy in Kanada der "Ärzte Zeitung".

Wie günstig sich die Therapie auf das Lipidprofil auswirkt, zeigte sich an einer Steigerung des HDL-Cholesterins um 23 Prozent, zwölf Prozent bei Placebo und an einer Verminderung der Triglyzeride um 16 Prozent (4 Prozent bei Placebo).

"Als bemerkenswerten Effekt hat die Studie auch ergeben, daß mit einer Rimonabant-Therapie die Adiponectin-Plasmaspiegel um 58 Prozent steigen. Wir wissen nun, daß der Wirkstoff HDL stärker erhöht, als mit der Gewichtsabnahme zu erklären ist", sagte Després. Adiponectin wird von Fettzellen sezerniert und steigert das HDL.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »